1983 - 1992 



 


 
 

1983/84

Am 22.06.1983 wird der neue Verein EHC UNNA gegründet
Entgegen der Planungen des Vorstandes muß der Verein in der NRW-Liga starten und nicht in der tieferen Landesliga.
Neben Trainer Bulejcik bleiben auch Publikumslieblinge wie Igor Kalavsky, Rudi Stark, Charly Stenner oder Zbynek Kocian in Unna, damit ist klar, dass der neue Verein höhere Ligen anpeilt.
Die NRW-Liga wird mit einem dritten Platz abgeschlossen - Zuschauerschnitt 486

Scorerwertung:
1. Igor Kalavsky        42 Tore - 56 Assists - 98 Punkte
2. Zbynek Kocian      36 Tore - 54 Assists - 90 Punkte
3. Uwe Roosen         36 Tore - 36 Assists - 72 Punkte
4. Achim Eling           41 Tore - 18 Assists - 59 Punkte
5. Rudi Stark             20 Tore - 34 Assists - 54 Punkte

Im Februar 1983 finden die Pflichtwettbewerbe der Eiskunstlauf-EM in Unna statt, im Dezember 1983 wird die Eiskunstlauf-DM (für das Jahr 1984) ausgerichtet.
 
 

1984/85

Der EHC Unna meldet eine Damenmannschaft zum Spielbetrieb in der NRW-Liga an, aus diesem Team geht die Nationalspielerin und Olympiateilnehmerin Sandra Kinza (OSC Berlin) hervor.Die EHC Damen werden Vierte, noch vor den Teams aus Dortmund und Iserlohn.

In dieser Spielzeit übernimmt Charly Stenner das Traineramt.
Mit den Topscorern Michael Becker und Marek Adamec wird der Aufstieg in die Oberliga perfekt gemacht:
 


Aufstiegsrunde Oberliga Nord Gr. 1

Tore

Punkte

1

EC Ratingen

98 - 47 

16 - 4 

2

EHC Unna

83 - 64

14 - 6 

3

1.EHC Hamburg

84 - 51

13 - 7 

4

Berliner SC

84 - 63 

12 - 8 

5

Grefrather EC

55 - 105

3 - 17 

6

REV Bremerhaven

47 - 121

2 - 18 


Aufsteigsfeier in der Unnaer Eishalle
 
 
 
 

1985/86

In der neuen Oberligasaison fungiert Gerry Müll als Spielertrainer.

Die beiden zu Saisonbeginn geholten, aber noch nicht spielberechtigten Kanadier Francis Matechuk und Mark Kosturik (späterer deutscher Nationalspieler) werden zunächst bis Dezember 1985 an den englischen Oberligisten Durham Wasps ausgeliehen.
Entsprechend durchwachsen verläuft die Oberligavorrunde:
 
 


Vorrunde Oberliga Nord 

Tore

Punkte

1

Neusser SC

371 - 174

70 - 10

2

EC Ratingen 

312 - 213

57 - 23

3

Dinslakener EC 

357 - 235

54 - 26

4

Hamburger SV

348 - 262

54 - 26

5

ESV Schalker Haie

270 - 249

41 - 39

6

Berliner SC

283 - 321

38 - 42

7

EC Nordhorn

261 - 272

36 - 44

8

EC Hannover

252 - 342

30 - 50

9

1.EHC Hamburg

239 - 296

27 - 53

10

EHC Unna

205 - 279

24 - 56

11

TV Jahn Wolfsburg 

189 - 444

09 - 71 

Die Abstiegsrunde wird hingegen eine klare Angelegenheit für die Cracks aus Königsborn:
 


Abstiegsrunde Oberliga Nord Gr. A 

Tore

Punkte

1

EC Nordhorn

129 - 37

16 - 4

2

ESC Ahaus 

121 - 45 

14 - 6 

3

EHC Unna

93 - 47

14 - 6 

4

TV Jahn Wolfsburg

114 - 65 

10 - 10 

5

Berliner SC Preußen Ib

44 - 108

4 - 16 

6

FASS Berlin 

23 - 222 

2 - 18 


   


1986/87

In diesem Jahr das gleiche Bild: In der Vorrunde ist der Verein wieder nur bedingt wettbewerbsfähig:
 


Vorrunde Oberliga Nord 

Tore

Punkte

1

EC Ratingen

265 - 205

55 - 17 

2

Dinslakener EC

323 - 188 

51 - 21 

3

ESC Wolfsburg

268 - 152 

51 - 21

4

EC Hannover 

234 - 150 

48 - 24 

5

EHC Essen-West

310 - 202 

46 - 26

6

ESC Ahaus

261 - 230

42 - 30

7

1.EHC Hamburg

243 - 294

30 - 42

8

Berliner SC

189 - 330

16 - 56 

9

EHC Unna 

164 - 331

13 - 59 

10

EC Nordhorn

137 - 312 

8 - 64 

Aufgrund der schwachen Regionalligisten aus Berlin und Bremen kann Unna abermals die Oberligazugehörigkeit sichern:
 


Abstiegsrunde Oberliga Nord Gr. 2 

Tore

Punkte

1

ERC Westfalen Dortmund 

85 - 41

14 - 2 

2

Berliner SC

55 - 39

12 - 4 

3

EHC Unna 

59 - 50

10 - 6 

4

Berliner SC Preußen Ib 

28 - 52

4 - 12

5

ERB Bremen 

29 - 74 

0 - 16


 
 


1987/88

Eine nicht sehr erfolgreiche Saison in der Oberliga, die auf dem 9. und vorletzten Platz endet und schließlich im Abstieg in die Regionalliga mündet.
Negativer Höhepunkt dieser Runde ist das Heimspiel gegen den EC Hannover, welches gerade einmal 86 Zuschauer verfolgen.
 
 


Vorrunde Oberliga Nord 

Tore

Punkte

1

ERC Westfalen Dortmund 

319 - 129 

62 - 10

2

EC Hannover

247 - 102

59 - 13 

3

ESC Ahaus 

327 - 172

55 - 17

4

1.EHC Hamburg 

270 - 171

49 - 23

5

Dinslakener EC 

279 - 197 

41 - 31 

6

EC Nordhorn 

213 - 266 

31 - 41 

7

EC Braunlage

168 - 277

20 - 52 

8

Herforder EG 

167 - 312 

19 - 53 

9

EHC Unna

143 - 342

16 - 56 

10

ERSC Karben 

127 - 292

8 - 64

Heimbilanz
EHC Unna 80 - 133 Tore 12 - 24 Punkte
Auswärtsbilanz
EHC Unna 63 - 209 Tore  4 - 32 Punkte
 

Dezember 1987: wieder ist Unna Ausrichter der Eiskunstlauf-DM (für das Jahr 1988)
 
 

1988/89
  

         

Regionalliga - zusammen mit Verteidiger Brad “The Sneak”Thompson spielt wiederum Francis Matechuk (als Spielertrainer - 58 Tore und 28 Assists in 20 Spielen) in Unna und führt die junge Mannschaft mit zahlreichen Eigengewächsen in die Spitzengruppe der Regionalliga West.
Paradestück des Teams ist die Abwehr um Thompson, die im Schnitt nur 2,8 Gegentreffer zulässt.
Die erfolgreiche Saison führt auch dazu, dass sich ein Zuschauerzuwachs auf ca. 350 Fans pro Spiel einstellt, fast eine Verdopplung zu den vorausgegangenen enttäuschenden Oberliga-Spielzeiten!
Zur "Weihnachtsfeier" gegen den EHC Netphen kommen 2.000 Freikarteninhaber in die Eishalle.
Ein Rekord für die Ewigkeit fabriziert der EHCU im letzten Vorrundenspiel in Herford: Innerhalb von 93 Sekunden werden 4 Gegentore kassiert - und das mit eigener 5:4 Überzahl!!
Durch diese 4:7 Niederlage verspielt der EHC die Regionalligameisterschaft und wird Zweiter hinter dem Aufsteiger EC Eschweiler

Gregor Dziwota, hinter Matechuk zweitbester Scorer des Teams


 
 


Relegationsrunde Oberliga Nord

Tore

Punkte

1

EC Nordhorn

170: 75 

32:  4

2

REV Bremerhaven

167:100 

27:  9

3

EHV Wesel

196:104

26:10

4

EC Braunlage

147:110 

24:12

5

EC Eschweiler

138:110

20:16

6

EHC Unna 

89:133 

17:19

7

ETC Timmendorfer-Strand

123:117

16:20

8

EC Diez-Limburg

86:138 

8:28

9

ESC Wedemark

95:202 

7:29

10

ESV Trier

103:225

3:33

Während der Vorstand zu Beginn der Aufstiegsrunde noch betont, dass ein Aufstieg für die Mannschaft zu früh käme und zunächst die finanzielle Gesundung in der Regionalliga im Vordergrund stünde, wird die Qualifikation für die Oberliga schlußendlich doch wahrgenommen.
 
 


1989/90

Oberliga mit Steve Ewing und Mark “Magic” Teevens
Zum Rundenstart kommt Gerry Müll, der seine Spielerkarriere beim ERC Westfalen Dortmund beendet, als Trainer zum Bergenkamp.Der Fehler der Vorsaison, mit einem Spielertrainer an den Start zu gehen, sollte nicht wiederholt werden.
Der EHC schafft es nun erstmalig, die Oberliga-Vorrunde als Letzter zu beenden:
 
 


Vorrunde Oberliga Nord

Tore 

Punkte

1

Grefrather EC 

274:179 

57:15

2

EC Nordhorn 

241:151

54:18

3

EC Kassel 

224:145 

52:20

4

EC Dinslaken

227:178 

46:26

5

REV Bremerhaven

183:220

32:40

6

EHV Wesel 

227:253 

29:43

7

EC Braunlage 

177:198 

28:44

8

EC Eschweiler 

160:206 

24:48

9

ETC Timmendorf 

162:269 

20:52

10

EHC Unna 

157:233

18:54

Mark Teevens wird mit 62 Toren und 54 Assists trotzdem viertbester Scorer der Vorrunde!
 

Im zweiten Saisonabschnitt folgt eine sehr  erfolgreiche Relegationsrunde, die als Erster beendet wird.
Die Leistungssteigerung ist u.a. darauf zurückzuführen, das sich dem Club einige Spieler des Konkursvereins ERC Westfalen Dortmund anschließen. Zu dieser Zeit ist auch ein guter Zuschauerzuspruch zu verzeichnen, da sich zahlreiche Dortmunder Eissportfreunde in Unna blicken lassen.
 


Relegationsrunde Oberliga Nord

Tore

Punkte

1

EHC Unna

170: 77 

38:  2

2

ETC Timmendorf

166: 95 

27:13

3

ESC Ahaus

149: 86 

27:13

4

EC Eschweiler

140:110 

27:13

5

REV Bremerhaven

145: 80

25:15

6

EC Braunlage

128: 94

24:16

7

GSC Moers

170:149

19:21

8

EC Diez-Limburg

119:112 

16:24

9

Preussen Berlin 1b

87:148 

9:31

10

TSV Salzgitter

89:184

8:32

11

EC Dillingen

75:303

0:40

Scorerwertung der Relegationsrunde:
4. Mark Teevens  44 Tore - 33 Assists - 77 Punkte
10. Steve Ewing   33 Tore - 27 Assists - 60 Punkte
 
 


1990/91

Der EHC spielt eine hervorragende Oberligarunde und qualifiziert sich unter Trainer Gerry Müll als Vorrundenzweiter für die Aufstiegrunde zur 2. BL
Die erfolgreiche Saison ist zum Großteil den überragenden Kontingentspielern Mark Teevens und Kurt Wickenheiser zu verdanken. Beide beweisen ihre Klasse während ihrer weiteren Deutschland-Karriere
 
 


Vorrunde Oberliga Nord

Tore

Punkte

1

EC Bad Nauheim

230:114 

52:12

2

EHC Unna

196:144

41:23

3

EC Braunlage

200:151

40:24

4

ESC Ahaus

191:176 

39:25

5

ETC Timmendorfer-Strand

182:160

32:32

6

Schalker Haie

156:164

31:33

7

EC Diez-Limburg

181:229

23:41

8

REV Bremerhaven

181:229

22:42

9

GSC Moers

138:287 

6:58

Scorerwertung der Vorrunde:
3. Mark Teevens        65 Tore - 45 Assists - 110 Punkte
7. Kurt Wickenheiser  47 Tore - 56 Assists - 103 Punkte

Strafenwertung der Vorrunde:
1. Peter Kaluza - 132 Minuten

Diese Saison hatte es bereits im Vorfeld “in sich”. Der TSV Salzgitter zog sein Team zurück, der EHV Wesel ging in der “Halbzeit” in Konkurs, Nordhorn schied später aus. Auch diese Umstände trugen keinesfalls dazu bei, dass sich die finanzielle Situation des Vereins besserte.
 

In der folgenden Aufstiegsrunde wird der 6.Platz mit 21:15 Punkten und 100:92 Toren erreicht.
 


Relegationsrunde 2. Bundesliga Nord

Tore

Punkte

1

EC Kassel

119: 67

26:10

2

Duisburger SV

104: 66

24:12

3

ESC Wolfsburg

95:  64

23:13

4

Grefrather EC

98:  91

22:14

5

EC Bad Nauheim

75:  76

22:14

6

EHC Unna

100: 92

21:15

7

ETC Timmendorfer-Strand

105: 97

19:17

8

EC Braunlage

87:113 

12:24

9

Schalker Haie

53:110

6:30

10

REV Bremerhaven

61:121

5:31

Scorerwertung der Aufstiegsrunde:
1. Kurt Wickenheiser  34 Tore - 20 Assists - 54 Punkte
2. Mark Teevens        30 Tore - 23 Assists - 53 Punkte


Mark Teevens während der Aufstiegsrunde

Strafenwertung der Aufstiegsrunde:
9. Peter Kaluza - 47 Minuten

Nach Abschluß der Runde wird bekannt, dass der ESC Wolfsburg aufgrund von Hallenproblemen das Zweitliga-Startrecht nicht wahrnehmen will und der EHC als 6. erster Nachrücker wäre.
Dies scheint dem DEB aber nicht recht zu sein, so dass sich eine Entscheidung bis in den Sommer zieht. Schlußendlich muss der EHCU in einer Oberliga mit kaum durchschaubarem Modus antreten.
 
 

Im Dezember 1991 finden ein weiteres Mal die deutschen Meisterschaften im Eiskunstlaufen am Bergenkamp statt.
 


1991/92

Seitens des DEB erfolgt die Lizenzerteilung erst im zweiten Durchgang, erste Gerüchte über größere finanzielle Probleme machen die Runde.
Die Saison beginnt in der Oberliga hoffnungsvoll, die Enttäuschung durch den nicht gebilligten Aufstieg ist schnell verflogen.

Zunächst wird eine Doppelrunde nach regionalen Gesichtspunkten gespielt, um die Reisekosten der Oberligisten in Grenzen zu halten. Leider hält sich auch das Zuschauerinteresse aufgrund der sich ständig wiederholenden Gegner in Grenzen.
Kommentar von Gerry Müll: "Bei uns gehen die Leute lieber ins Kino als sich zum soundsovielten Mal Dorsten oder Herne reinzuziehen"
 


Oberliga Nord, Gruppe West

Tore

Punkte

1

EHC Unna

154:80

35:5

2

1. HEC Bonn

115:127

24:16

3

Herner EV

123:108

21:19

4

EC Dorsten

102:134

11:29

5

Schalker Haie

74:119

9:31

Scorerwertung der Gruppe West:
1. Mark Teevens        34 Tore - 37 Assists - 71 Punkte
3. Kurt Wickenheiser  32 Tore - 29 Assists - 61 Punkte
5. Frank Jablonski       21 Tore - 24 Assists - 45 Punkte

Strafenwertung der Gruppe West:
2. Kurt Wickenheiser - 67 Minuten
 

Anschließend findet für die drei Erstplatzierten die Endrunde mit den Vereinen aus dem Norden statt. Auch hier zieht sich der EHC noch beachtlich aus der Affäre:
 


Oberliga Nord, Endrunde

Tore

Punkte

1

ETC Timmendorf

101:46

22:2

2

Herner EV

89:66

18:6

3

EC Harz-Braunlage

66:55

13:11

4

EHC Unna

63:61

13:11

5

ESC Wedemark

74:79

11:13

6

1. HEC Bonn

52:93

5:19

7

Hamburger SV

39:84

2:22

Scorerwertung der Endrunde:
5. Mark Teevens        22 Tore - 11 Assists - 33 Punkte

Strafenwertung der Endrunde:
5. Dieter Brüggemann - 42 Minuten
8. Kurt Wickenheiser  - 36 Minuten
 

Der am Anfang der Saison gegründete Wirtschaftsbeirat scheint offenbar nicht sonderlich effektiv zu arbeiten, da die finanziellen Probleme Überhand nehmen.
Zwar startet der EHC noch in die nachfolgende "Qualifikationsrunde zur Oberliga Nord", kann diese aber nicht beenden.
Am 02.02.1992 findet vor 1.000 Zuschauern (für Unnaer Verhältnisse enorm!) das Spiel gegen den Regionalligameister ESC Frankfurt (Stammverein der Frankfurt Lions) statt - Endergebnis 2:12 - es wird das letzte Spiel des EHCU gewesen sein....
Eine Woche später beim Heimspiel gegen 1.HEC Bonn gehen nur noch Wicki und Mark aufs Eis......